Loading
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Blog

Rückblicke & Ausblicke 2016

Das vergangene Jahr war ein turbulentes. Doch nur kalendarisch betrachtet: Denn die vergangenen Monate waren mit die intensivsten überhaupt für mich - beruflich, privat und reisetechnisch konnte ich Erfahrungen machen, die ich so schnell nicht vergessen werde: Israel, Praktikum bei Chip Foto-Video und der Abschluss meiner Ausbildung zum Fotoredakteur sind nur drei der Highlights. Was für ein Jahr 2015! Ein kleiner Rückblick und ein Ausblick auf das bereits laufende.

Rückblick und Ausblick - aus den Erfahrungen des vergangenen Jahres lernt man viel für das kommende (Foto: Eric Paul)


Beruf

Von besonderer Wichtigkeit für mich war der Abschluss meines Volontariats zum Fotoredakteur. Eine zweijährige Periode geht zu Ende. Darin enthalten waren bereits jeweils ein halbes Jahr Grundausbildung in der Axel-Springer-Akademie und Produktion der Welt Kompakt in 2014. In diesem Jahr dann lernte ich in der Bundesfotoredaktion der BILD die Feinheiten der Tätigkeit eines Fotoredakteurs und bei der größten deutschen Tageszeitung kennen und lieben. Dazu kamen je ein Monat bei Travelbook.de sowie im Video-Ressort von BILD. Ebenfalls konnte ich insbesondere meine journalistischen Standards und fotografischen Fähigkeiten in einem siebenwöchigen Praktikum in München aufpolieren - das Fachmagazin Chip Foto-Video bot dafür eine tolle Plattform.


Reisen

Einer der tollsten Momente in 2015 - Spaziergang mit Gepard beim CCF (Foto: Eric Paul)Auf zwei große Reisen konnte ich dieses Jahr unglaubliche Eindrücke sammeln: mein mittlerweile vierter Namibia-Besuch im September stand ganz im Zeichen Close-up-Tierfotografie. Auf drei Auffangstationen kam ich den großen afrikanischen Raubkatzen ganz nah und auch mehrere Tage im Etosha-Nationalpark waren ein motivischer Augenschmaus. In Otjiwarongo besuchte ich den Cheetah Conservation Fund (CCF), wo Projekte speziell zum Schutz der Geparde laufen. Nahe Okonjima ist die Africat Foundation ein Pflichtbesuch gewesen: dort kann man sowohl Geparde als auch Leoparden mit einem Peilsender aufspüren und den wilden Tieren bis auf wenige Meter nahe kommen Selbst die seltenen Wildhunde kann man mit etwas Glück finden. Auf dem Land der N/a’an ku sê Sanctuary schließlich sieht man fast alle großen Jäger – doch das Highlight dort war der Cheetah-Walk: mit der zahmen Kiki und einem Betreuer schlendert man durch die Wildniss der Farm. Und Kiki war beim diesjährigen Besuch besonders verschmust und zutraulich. Noch nie bin ich einer Raubkatze so nah gewesen – physisch und emotional!

 


An der Grenzmauer zum Gaza-Streifen prangen Symbole des Friedens und der Hoffnung (Foto: Eric Paul)Die zweite große Reise führte mich nach Israel – sie war die Abschlussfahrt meines Volontariats und historisch, kulturell wie politisch eines meiner absoluten Jahreshighlights. Ich denke, nach Gesprächen mit Vertretern der israelischen Regierung, der palästinensischen Bewegung sowie politisch für den Frieden engagierten Menschen vor Ort hat sich mein Horizont für die Probleme dieser Region drastisch erweitert. Es war eine der krassesten Erfahrungen, eine so schöne und gleichzeitig turbulente Region zu erleben, hautnah. Wir (das heißt, meine Volontärskollegen und ich) trafen unglaublich freundliche Menschen, nahmen an der Kultur teil und erlebten selbst die Dinge, die die Region so unberechenbar und traurig macht: Ausschreitungen, brennende Reifen, einen Raketenangriff aus Gaza. Doch bin ich unglaublich froh, dass ich diese Reise angetreten bin – kaum sonst hätte ich die Möglichkeit gehabt, das Land so zu erleben, wie dort vor Ort.

 


Technik

2015 hielt für mich auch technische Highlights bereit. Nicht zuletzt dank meiner Zeit bei Chip Foto-Video. Dort testete ich verschiedene Kameras und Objektive in der Praxis, sondern fertigte auch eine große Auswahl an Praxismotiven an, unter anderem mit den Highend-Vollformaten Canon EOS 5Ds und 5Ds R, der kompakten und kraftvollen Sony RX 100 Mark IV, dem Sigma 120-300 f/2.8 Sports Teleobjektiv und eine ganze Handvoll Fernauslöser!

Doch auch bei BILD hatte ich meinen Spaß. Bereits im frühen Sommer testete ich die Samsung NX500, bei der mich vor allem die schnelle Bedienung und der opulente Videomodus begeistert hatten. Außerdem habe ich noch einige tolle Gadgets wie das iPad Pro und das Microsoft Surface Pro 4 in die Finger bekommen, die zwar nicht direkt mit der Fotografie zu tun haben, aber trotzdem „leider geil“ sind. ;)

 


Was gelernt

Vitamin-Explosion: Obst gezielt in ein Wasserglas zu werfen sieht leichter aus, als es ist. Spaß macht es aber allemal (Foto: Eric Paul)

Besonders viele Erfahrungen habe ich auf dem Gebiet der Objektfotografie machen können. Begonnen bei Chip auf höchstem Niveau bis hin zur Tagesproduktion bei BILD sind Lichtbox, Hohlkehle und Lichtanlage zu meinen besten Freunden geworden. Zudem hatte ich im Sommer in München eine Menge Spaß mit den Fernauslösern – schon mal versucht, eine Weintraube präzise durch eine Lichtschranke in ein präpariertes Weinglas zu werfen, was zum Auslösen eines komplexen Lichtsetups und der Kamera führt? Das Ganze hat nicht nur unglaublich viel Spaß gemacht, sondern hat auch mein Fotowissen ungemein aufpoliert. Erst wenn man sich kompliziertere Projekte vornimmt, beginnt man auch zu begreifen, dass eine gute Planung Gold  wert ist und die Perfektion - der Unterschied zwischen gut und herausragend - im Detail liegt. Ich fasse mal die wichtigsten Lektionen daraus zusammen: erste denken, dann auslösen. Und: immer genügend Putzmittel zur Hand haben... ;)

 


Durch den Einstieg in die analoge Fotografie habe ich in verschiedener Hinsicht gelernt, was Genügsamkeit und bewusstes Fotografieren bewirken kann. Zum einen ist man gezwungen, sich vor dem Auslösen Gedanken über das Motiv zu machen – wie fallen Licht und Schatten, wie muss ich optimal belichten, ist der Ausschnitt so perfekt? Zum anderen ist die Analogfotografie gerade mit Schwarzweißfilmen nicht gerade eine günstige Sache. Und bei ca. 50 Euro pro 36 Bildern überlegt man es sich doch genauer, bevor man abdrückt. Denn auf dem Display kontrollieren und einfach neu machen ist nicht drin.

 


Zuletzt habe ich das Licht entdeckt. Mag etwas esoterisch anmuten, ist aber wörtlich gemeint: Durch bewusstes Anwenden des Leitsatzes „Erst beobachten, dann fotografieren“ habe ich bewusster auch mit Gegenlicht gearbeitet, mutiger belichtet und auch mal gezielt eine Überbelichtung in Kauf genommen. Auch die Experimente und Aufnahmen mit Kunst- und Blitzlicht haben mich doch überrascht und zufrieden gestimmt und somit mein Repertoire erweitert.

 


Gefreut & Geärgert

  • In 2015 habe ich viel Zeit in Parks und Zoos verbracht und damit auch an der frischen Luft (Foto: Eric Paul)allgemeine Qualität meiner Fotos verbessert – oft schlichter und inhaltlich präziser
  • endlich analog eingestiegen und großen Spaß daran gefunden („Erst nachdenken, dann abdrücken!“)
  • endlich mal das 120-300mm f/2.8 von Sigma ausprobiert und auf der Wunschliste notiert
  • Canon hat ein schönes neues 50mm f/1.8 veröffentlicht, bei dem der Fokus auch mal zu gebrauchen ist
  • Orang-Utan-Baby Rieke am letzten Wochenende vor ihrer Abreise nach England fotografiert
  • allgemein sehr viele Tiere vor der Linse gehabt (Wildlife, Zoo, Wildpark)
  • Objektfotografie und Stillleben intensiviert, Foto-Serien als Projekte verfolgt
  • mehr Menschen vor der Kamera gehabt (bzw. um Erlaubnis gefragt) – doch es gibt noch Luft nach oben...
  • für den Super-Blutmond extrafrüh aufgestanden und die Sonnenfinsternis auf den größten Teaser auf bild.de gebracht
  • Fotoveröffentlichungen im Chip-Foto-Video-Magazin, auf bild.de, travelbook.de sowie in der Zeitung
  • auch mal vor der (Video-)Kamera gestanden
  • die EOS 7D Mark II war eine Enttäuschung für mich, da sie nach 6 Jahren nicht ganz den würdigen Nachfolger meiner geliebten 7D darstellt, den ich mir erhofft hatte (Fokus hui, Bildrauschen pfui)
  • technisch kaum Überraschungen in 2015
  • noch immer nicht auf Gewitter-Tour gegangen
  • meine Canon T70 in so gut wie neuem Zustand hat Ölflecken auf den Verschlusslamellen, viele Afrikabildern waren durch Fehlbelichtung verloren
  • zu wenig Zeit für meinen Blog gehabt
  • bislang kein Winter Ende 2015



Ausblick und Ziele 2016

Das neue Jahr wird zunächst spannend weitergehen, wie 2015 endet: Mit Beginn Januar werde ich in die Fotoredaktion München wechseln und dort als Fotoredakteur arbeiten. Im Gegensatz zur Bundesredaktion werden dort viel stärker lokale Geschichten im Vordergrund stehen und noch viel mehr die Zusammenarbeit und Koordination mit den Fotografen vor Ort bestimmend sein. Ich freue mich auf die Zeit, auch wenn es bedeutet, Berlin zumindest zeitweise hinter mir zu lassen, doch es ist kein Abschied!

Außerdem werde ich als freier Autor für Chip Foto-Video aktiv bleiben und Technik testen und auch den einen oder anderen Artikel schreiben, so es die Zeit erlaubt.

Mit Volldampf ins neue Jahr und zu neuen Herausforderungen (Foto: Eric Paul)Fotografisch steht die Neuanschaffung einer Spiegelreflex an. Meines altes Baby, die EOS 7D, hat sich ihre Rente (oder Teilzeit ;) ) mittlerweile wohlverdient und vor allem in Sachen Bildqualität muss ich alsbald auf ein neues Gerät wechseln, um weiter auf der Höhe der Zeit zu bleiben. Insbesondere das Rauschverhalten ist nicht mehr zeitgemäß, doch sind die Alternativen für mich nur wenig attraktiv: die 7D Mark II hebt sich für meine Begriffe nicht genug ab und bleibt selbst hinter der 5D Mark III deutlich zurück. Auch diese ist schon etwas betagt und der Nachfolger steht in den Startlöchern. Doch wird sie schnell genug sein? In der Kategorie geben weiter die 7D Mark II sowie die EOS-1D den Ton an, aber letztere ist schlichtweg außerhalb des Budgets.

 

 

Ich freue mich auf ein neues Jahr mit frischen Ideen und neuen Bildern aus der bayrischen Landeshauptstadt. Ich hoffe, ihr bleibt meinem Blog treu und ich freue mich über jedwedes Feedback und Kommentare.
Einen sicheren Rutsch nach 2016 und immer gut Licht!
Eric

Reiselust

Namibia 20112012 führten mich meine Reisen zum zweiten Mal nach Namibia. Einen ausführlichen bebilderten Reisebericht finden Sie hier. Die Reisefotografie ist einer meiner liebsten Schwerpunkte meiner Arbeit. Neue Kulturen, skurrile Landschaften und exotische Tiere haben es mir angetan. In der Kategorie "Reisen" stelle ich Länder, die ich bereist habe, in Foto und Text vor.

Geschichte der Fotografie

Das erste Foto der Welt von Joseph Nicéphore Nièpce 1826. (Foto: wikimedia.org)Die Fotografie hat eine lange und bewegte Geschichte hinter sich. Im Laufe der Zeit - vom 10. Jahrhundert bis heute - gab es viele bemerkenswerte Fortschritte, die die Fotografie zu dem gemacht hat, was sie heute ist: eine Abbildung der Wirklichkeit mit allen Optionen der digitalen Gestaltung. Lest hier, was die Geschichte der Fotografie entscheidend geprägt hat!

Besucherzähler

Heute 42
Gestern79
Diese Woche 516
Dieser Monat 3490
Insgesamt 227327